Von Socken-Wichteln und Zapfen-Kugeln

Türchen vom 16.12.2020 / Bastel-Tipps unserer Leserinnen

Von Socken-Wichteln und Zapfen-Kugeln

Aus den bisherigen vielen tollen Einsendungen haben wir für das heutige Türchen ein paar Bastel-Tipps ausgewählt und hoffen, Sie haben Spaß beim Nachmachen.

Gundula Baumann Langenfeld hat gleich drei schöne Anleitungen geschickt. Dafür bekommt sie bald eines unser kleinen weihnachtlichen Überraschungspakete.

Schneemann aus Fleece
Da kein Schnee fällt, habe ich uns einen Schneemann genäht. Einfach aus einer Fleece-Decke einen Sack nähen, mit Stoffresten füllen und oben zusammenbinden. Der Kopf wird separat abgebunden. Dann ist die Form schon fertig. Die Nase ist aus Filz genäht und mit kleinen Tüten ausgestopft. Für Augen und Mund werden Knöpfe mit schwarzem Stoff überzogen und angenäht. Schal drum und Hut drauf – fertig ist der nichtschmelzende Schneemann.

Wichtel aus Socken
Das sind meine kleinen Wichtel aus Strümpfen. Dafür benötigt man zwei Kuschelsocken. Die unteren Teile der Strümpfe werden abgeschnitten und mit Reis (vorher in Plastetüte) gefüllt und zugebunden. Von der Restsocke werden Mützen abgebunden. Aus einem Fellrest wird ein Dreieck geschnitten und am Wichtel angenäht oder mit Klebepistole angeklebt. Die Nase besteht aus einem Damenstrumpf. Dazu wird ein Kreis ausgeschnitten, mit Watte gefüllt, als Kugel geformt und angenäht. Aus den Stoffresten dann Beine und Arme schneiden, zusammenkleben und am Wichtel befestigen.

Holztablett mit Schneemann und Tannenbaum
Mit meinen Enkeln habe ich diese kleine Landschaft gebastelt. Dazu kann man eine Baumscheibe oder ein Holztablett nehmen. Das wird mit Moos beklebt (Heißklebepistole). Der Schneemann ist aus einer Socke. Die wird wieder zur Hälfte abgeschnitten und mit Reis gefüllt. Der Kopf wird mit einer Schnur abgebunden. Der Rest der Socke ergibt die Mütze. Das Gesicht wird mit Filzstückchen beklebt. Dann kann man die Platte mit vorhandenen Utensilien bestücken. In den Baum haben wir eine kleine Lichterkette gefädelt und den Rest der Platte mit Ästchen, Deko-Pilzen, Hirsch und Schlitten vervollständigt.

Voriger
Nächster
Holztablett von Gundula Baumann aus Langenfeld
Voriger
Nächster

Wichtelmänner selbst gewerkelt
hat auch Renate Roßteuscher aus Schleusingen.

Aus einem alten Strumpf machte auch sie den Wichtel-Körper und zog dazu den Strumpf über eine Flasche. Aus Wollresten strickte sie eine Zipfelmütze und zog diese auf den Flaschenhals. Anschließend wird eine Nase aus einer Holzkugel und der Bart aus Wolle oder Fellresten angeklebt. Fertig!

Reinhilde Clemens aus Frankenblick hat 22 Weihnachtskugeln aus Lärchenzapfen
gebastelt. Wer die alle bekommt, hat sie uns zwar verraten, aber das darf bis Weihnachten ein Geheimnis bleiben.

Sie hat die gesammelten Lär­chen­zapfen zunächst trocknen lassen. Anschließend werden sie mit der Klebepistole auf eine gekaufte Styropur-Kugel geklebt. Ein bisschen Schneespray kommt darüber. Anschließend wird ein Schleifenband als
Aufhänger an der Kugel befestigt. Mit kleinen Kugeln, Sternen, Bändchen oder Ketten wird das Ganze noch weihnachtlich dekoriert.

Doreen Nuber aus Suhl hat einen süffigen Geschenk-Tipp geschickt.
Sie verrät, wie sie Glühwein-Likör macht.
Zutaten:
700 ml Glühwein, 100 ml (selbst gepresster Orangensaft), 400 ml Wodka, 250 g brauner Rohrzucker, 1,5 Vanilleschoten, 2 Stangen Zimt, 3 Nelken
1. Glühwein im Topf mit Orangensaft, Rohrzucker, Vanilleschoten, Zimtstangen und Nelken zum Kochen bringen.
2. Auf niedrigster Stufe ohne Deckel, 15 Minuten köcheln lassen bis es
sirupartig aussieht.
3. Topf von der Kochstelle nehmen und den Glühwein mit dem Wodka vermischen.
4. Gewürze herausnehmen bzw. absieben.
5. In Flaschen füllen und abkühlen lassen. An einen dunklen, kühlen Ort stellen und ziehen lassen. Am nächsten Tag kann man ihn schon genießen.

Glühweinlikör von Doreen Nuber aus Suhl
Scroll to Top